Rohrbearbeitung
 

Kunststoffrohre rechtwinklig abschneiden und sicherstellen, dass es keine scharfen Kanten, Grate, Längsriefen oder sonstige Beschädigungen aufweist. Wir empfehlen hierfür den Einsatz unserer Rohrschere JG-TS-28.

 

Kupferrohre mit Hilfe von Standardmetallrohrschneidern ablängen und sicherstellen, dass es keine scharfen Kanten, Grate, Längsriefen oder sonstige Beschädigungen aufweist.

Die Endkappe ist ein nützliches Zubehörteil, um bei Reparaturen sowie Dichtheitsprüfungen das Rohr einfach und effektiv vorübergehend zu verschließen.

 

Rohrverbindung

   
 

Um eine einwandfreie Funktion sowie Abdichtung der Verbindung zu gewährleisten, ist es wichtig, dass das Rohr vollständig bis zum Rohranschlag eingesteckt wird. Hierfür muss das Rohr durch das Halteelement und den O-Ring gesteckt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir nach vollendeter Installation einen System- bzw. Drucktest, gemäß unserer technischen Vorgabe „Testen des Systems“ auf
Seite 5, durchzuführen.

 

Schutzkappen und Sicherungsringe

Schutzkappen und Sicherungsringe bieten einen generellen Schutz um das Lösen der Verbindung zu verhindern. Sie sind in weiß, rot und blau erhältlich und ermöglichen eine Farbkodierung der einzelnen Leitungen.

Die Schutzkappen sind ausschließlich für das Standard-System geeignet und bieten zusätzlichen Schutz gegen groben Schmutz bei Unterputzverlegungen.

Für das PEM-System sind die Sicherungsringe ausschließlich zur Kennzeichnung der Leitungen vorgesehen. Sie sind in den Farben weiß, rot und blau erhältlich. Durch die „Drehen und Sichern“-Funktion des PEM-Systems ist keine Schutzkappe mehr erforderlich.

Erdung

Da unsere Kunststoffprodukte nicht elektrisch leitend sind, müssen Teilstrecken aus Kunststoff sowie einzelne Verbinder mit sogenannten „Erdungsbrücken“ für den Potentialausgleich eingebaut werden. Hierzu ist die Zusammenarbeit mit einem Elektriker empfehlenswert.

Lösehilfe

Der Druck in einem System kann die Haltekraft auf das Rohr erhöhen. Die Lösehilfe gährleistet eine größere Auflagefläche für die Finger, und erleichtert somit das Zurückdrücken bzw. Lösen des Halteelementes.

Rohrstützhülsen

 

Beim Einsatz von Kunststoffrohren empfehlen wir grundsätzlich den Einsatz von Stützhülsen. Diese müssen vollständig in das Rohr eingeschoben werden.

Für das JG Speedpex-Rohr empfehlen wir den Einsatz von Superseal-Rohrstützhülse, die durch den zusätzlichen O-Ring eine zweite Abdichtung im inneren des Verbinders ermöglicht. Durch diese Kombination wird eine sichere und dichte Verbindung hergestellt.

Der Einsatz der Stützhülse gewährleistet bei dem eingesteckten Rohr eine größere Stabilität und reduziert das Risiko einer Undichtigkeit bei seitlicher Beanspruchung. Durch die Form der Rohrstützhülse wird das Einstecken des Rohres in den Verbinder erleichtert. Die Stützhülsen mit den Art.-Nr. STS... und TSM... können nur in Verbindung mit John Guest Speedpex-Rohr verwendet werden.